Editorial Rot&Weiss 6/2019: ÜBER DIE RICHTIGEN SCHRITTE

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in ein paar Wochen beginnt ein neues Jahrzehnt. Eines der Themen der vergangenen Jahre war natürlich die Digitalisierung. Sie betrifft nicht nur unseren Beruf und die Art, wie wir ihn in Zukunft ausüben werden – beinahe ausschließlich mit digitalen Mitteln nämlich – sondern auch die Art, wie Menschen sich austauschen. Stichwort soziale Medien. 
Es ist immer wieder verwunderlich zu sehen, wie dort mitunter kommuniziert wird. Auch über die Zahntechnik und Standespolitik wird zum Beispiel auf Facebook gefachsimpelt. Leider oft mit eher viel Bauchgefühl und eher wenig Fachwissen. Viel von dem, was sich dort zugepostet wird, geht an Themen, um die es sich vermeintlich dreht, weit vorbei. Es wird viel polemisiert. Und teilweise finden sich auch in den digitalen Medien noch jene Stimmen, die meinen, es werde schon alles so bleiben wie es war, und man könne auch in der Zahntechnik weitermachen wie bisher. Das ist allerdings eine grobe Fehleinschätzung. Unser Beruf hat sich massiv verändert und er wird sich weiter wandeln. Die Zahntechnik ist heute ein moderner, hochtechnischer Beruf, in dem bereits zu einem großen Teil mit digitalen Technologien und innovativen Materialien gearbeitet wird. Bald wird es keine Zahntechnik mehr ohne diese Mittel geben. Das ist aber kein Grund, einer romantischen Vorstellung eines alten Kunsthandwerks, das es so nie gegeben hat, nachzuhängen. Die neue Zahntechnik kann wesentlich attraktiver werden als der analoge Beruf, der sie einmal war. Und sie wird wohl viel eher neue, vielversprechende junge Menschen ansprechen und für eine Ausbildung begeistern. Zahntechnik 4.0 ist nicht mehr staubig, sie ist nicht mehr laut. Zahntechniker werden demnächst kaum noch mit Chemie und Gefahrenstoffen in Berührung kommen, ihr Arbeitsplatz sieht schon heute völlig anders aus.
Alles, was die Zahntechnik auch in Vergangenheit bereits interessant gemacht hat, wird es aber weiterhin geben: Sie bleibt ein spannender Beruf an der Schnittstelle von Medizin und Technik. Zahntechniker werden weiterhin direkten Kontakt mit Menschen haben und mit Zahnärzten und Patienten zusammenarbeiten.

Als Bundesinnung ist es unsere Aufgabe, die Zahntechnik bestmöglich in die Zukunft zu führen und einen Rahmen zu gestalten, der es ermöglicht, den Beruf dafür zu rüsten. Wir haben, was das angeht viel erreicht, aber noch viel tun. Mit der Akademie für Österreichs Zahntechnik in Baden (AÖZ) haben wir ein Ausbildungszentrum, um das wir von vielen Kollegen anderer Länder beneidet werden. Ein vergleichbares, von einer Standesvertretung erfolgreich geführtes modernes Ausbildungszentrum wie die AÖZ ist in Europa einzigartig. Auch darüber hinaus arbeiten wir an Aus- und Weiterbildungmöglichkeiten, die den Beruf nach vorne bringen sollen. Mit dem Masterstudiengang „Digitale Technik“ in Krems, der 2018 stattfand, konnten wir einen wichtigen Schritt in diese Richtung tun. Derzeit arbeiten wir an neuen Möglichkeiten akademischer Ausbildungen.

Anfang Dezember trat der neue Kollektivvertrag für die Zahntechnik in Kraft, der mehr Sicherheit bringt – im Sinne der Unternehmer, aber auch zum Vorteil der Mitarbeiter (Bericht auf Seite 10). In diesem Zusammenhang ist auch das neue, zeitgemäße Berufsbild zu sehen, dass wir umgesetzt haben und in dessen Rahmen eine neue Lehrausbildung konzipiert
wurde. Natürlich wird das Berufsbild zur Zahntechnik 4.0 laufend weiterentwickelt. Auch die Meisterprüfungsordnung, die Zahntechnikermeistern den Zugang zu akademischen Studien erleichtert, haben wir an den Anforderungen der digitalen Welt neu ausgerichtet, siehe Bericht Seite 12.
Die Kompetenzerweiterung (Paragraf 148a GewOrd), die wir 2012 erreicht haben, wird in Zukunft immer wichtiger sein. Die Industrie versucht laufend, uns das Geschäft abzugraben. Zahntechnik kann nur mit besonderem Service punkten. Dazu zählt der intensive Kontakt zu Zahnärzten und Patienten bei der Planung und Umsetzung von Zahnersatz, aber eben auch die Arbeit an Patienten. All das kann die Industrie nicht.

Standespolitik ist mehr, als ein paar Verkaufsveranstaltungen zu organisieren. Es geht darum, Ideen zu finden, sie zu verhandeln, Entscheidungen zu treffen und umzusetzen. In der Zahntechnik geht es momentan schließlich um Existenzielles. Um die Frage: Wie kann der Beruf bestehen, wie überleben? Aufgabe der Bundesinnung ist es, bestmögliche Antworten auf diese Frage zu finden, und entsprechende Schritte zu setzen. Daran werden wir auch im kommenden Jahr arbeiten.

In diesem Sinne wünsche ich Euch erholsame Feiertage und danach ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2020.

Euer

sign koffu

Richard Koffu

ORF Sendung konkret vom 3.12.2019 - GESUNDHEITSPROBLEME DURCH ZAHNKRONEN

ORF Sendung konkret vom 3.12.2019 - GESUNDHEITSPROBLEME DURCH ZAHNKRONEN

Der Beiträg kann nun direkt hier aufgerufen und angesehen werden

Mehr erfahren


Editorial Rot&Weiss 6/2019: ÜBER DIE RICHTIGEN SCHRITTE

Editorial Rot&Weiss 6/2019: ÜBER DIE RICHTIGEN SCHRITTE

in ein paar Wochen beginnt ein neues Jahrzehnt. Eines der Themen der vergangenen Jahre war natürlich die Digitalisierung. Sie betrifft nicht nur unseren Beruf und die Art, wie wir ihn in Zukunft ausüben werden – beinahe ausschließlich mit digitalen Mitteln nämlich – sondern auch die Art, wie Menschen sich austauschen. Stichwort soziale Medien...

Mehr erfahren


Editorial Rot&Weiss 5/2019: ÜBER HERAUSFORDERUNGEN SPRECHEN

Editorial Rot&Weiss 5/2019: ÜBER HERAUSFORDERUNGEN SPRECHEN

es ist wichtig, dass wir Zahntechniker miteinander im Gespräch bleiben. Dass wir uns über Herausforderungen im beruflichen Alltag und darüber austauschen, was unseren Beruf in Zukunft verändern wird – und über unsere Ideen dazu, wie man den Anforderungen von morgen am besten begegnet...

Mehr erfahren


Editorial Rot&Weiss 4/2019: WAS ARBEIT KOSTEN MUSS

Editorial Rot&Weiss 4/2019: WAS ARBEIT KOSTEN MUSS

Es ist so weit. Die Zahntechnik hat einen Kollektivvertrag (KV), und davon haben sowohl Mitarbeiter als auch Unternehmer etwas. Den Einwand, den es vermutlich geben wird, wonach festgeschriebene Mindestlöhne und Gehälter eine Zumutung für Unternehmen sind, kann ich beispielsweise nicht gelten lassen. Für die meisten Betriebe werden die beschlossenen Tarife nämlich keine Auswirkungen haben. Denn bestens ausgebildete Zahntechniker konnte man damit schon bisher nicht bekommen, beziehungsweise nicht im Betrieb halten...

Mehr erfahren


RAHMENKOLLEKTIVVERTRAG ZAHNTECHNIK TRITT IN KRAFT

RAHMENKOLLEKTIVVERTRAG ZAHNTECHNIK TRITT IN KRAFT

Mit 1. Dezember 2019 gilt der neue Kollektivvertrag für die Zahntechnik. Darin sind - abgesehen von Büroangestellten - alle Mitarbeiter (Angestellte und Arbeiter) in Zahnlabors erfasst.

Mehr erfahren


Editorial Rot&Weiss 3/2019: GUTE AUSSICHTEN FÜR DEN RICHTIGEN NACHWUCHS

Editorial Rot&Weiss 3/2019: GUTE AUSSICHTEN FÜR DEN RICHTIGEN NACHWUCHS

Manche meinen immer noch, digitale Technik wird sich nicht durchsetzen. Sie glauben, dass die Zahntechnik ein analoger Beruf bleiben wird, ein Handwerk in klassischem Sinn. Allerdings liegen sie damit völlig daneben. Tatsächlich ist es so: Digitale Technologien haben sich bereits durchgesetzt – auch in der Zahntechnik. Ja, auch analoges Arbeiten wird es noch eine Zeitlang geben, allerdings kaum als eigenständiges Geschäftsmodell, sondern eher als Nischenangebot weniger Anbieter, die Besonderes – geschichtete Keramik etwa – an Abnehmer liefern, die sich das entsprechend mehr kosten lassen.

Mehr erfahren


Editorial Rot&Weiss 1/2019: CHANCEN VON MORGEN

Editorial Rot&Weiss 1/2019: CHANCEN VON MORGEN

Es geht immer weiter. Die Zeit, in der wir leben, ist schnelllebig, unsere Gesellschaft befindet sich in einer Phase des Umbruchs. Und mit ihr wandelt sich auch unsere Arbeitswelt, die Zahntechnik, rasant. Die große Herausforderung, die uns als Bundesinnung der Zahntechniker seit einiger Zeit umtreibt und bestimmt noch länger beschäftigen wird, ist die Digitalisierung. Wir sehen es als eine ganz zentrale Aufgabe, die Weichen für unseren Beruf so gut es nur geht Richtung Zukunft zu stellen.

Mehr erfahren


INTERVIEW ZAHN ARZT, NR.9, SEPTEMBER 2018: „ES WIRD AUCH ZUM ABBAU VON ARBEITSPLÄTZEN KOMMEN“

INTERVIEW ZAHN ARZT, NR.9, SEPTEMBER 2018: „ES WIRD AUCH ZUM ABBAU VON ARBEITSPLÄTZEN KOMMEN“

Interview mit Richard Koffu, Bundesinnungsmeister der heimischen Zahntechniker, über die zukünftigen Herausforderungen eines Berufes, in dem er seitfast vier Jahrzehnten tätig ist.

Mehr erfahren


Editorial Rot&Weiss 3/2018: BEI 4.0 IST NOCH NICHT SCHLUSS

Editorial Rot&Weiss 3/2018: BEI 4.0 IST NOCH NICHT SCHLUSS

Die Zeiten haben sich geändert. Und vieles von dem Neuen um uns herum ist digital. Das merken wir nicht nur als Zahntechniker im Arbeitsalltag, weil immer mehr zahntechnische Arbeiten mit neuen, mit modernen digitalen Mitteln angefertigt werden können und immer mehr Labore diese in ihre Ausstattung integriert haben. Wir haben es in den vergangenen Wochen und Monaten auch als Unternehmer gemerkt, die ihre Firmen und Prozesse ein Stück umgestalten mussten, um der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU zu entsprechen.

Mehr erfahren



ORF Sendung konkret vom 21.12.2017 - Konformitätserklärung

ORF Sendung konkret vom 21.12.2017 - Konformitätserklärung

Der Beiträg kann nun direkt hier aufgerufen und angesehen werden

Mehr erfahren


Editorial Rot&Weiss 2/2018: WAS SICH ALLES TUT

Editorial Rot&Weiss 2/2018: WAS SICH ALLES TUT

In unserem Beruf verändert sich gerade einiges. Einerseits haben sich die Mittel, mit denen Zahnersatz hergestellt wird, ganz klar in Richtung digital verschoben. Unser Alltag als Zahntechniker sieht heute in vielen Laboren schon ganz anders aus als vor einem Jahrzehnt. Viele Kolleginnen und Kollegen haben digitale Methoden bereits in ihren Alltag integriert. Und das ist gut so. Denn nur Betriebe, die jetzt den Anschluss nicht verpassen, werden auch in Zukunft erfolgreich sein.

Mehr erfahren


DSGVO - 25.05.2018

DSGVO - 25.05.2018

Die Bundesinnung der Gesundheitsberufe/Zahntechniker hat für ihre Mitgliedsbetriebe branchenspezifische Unterlagen und Muster zur EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erarbeitet. 

Mehr erfahren


Noch nicht genug?

Noch nicht genug?

Wieder wurde eine neue Satzung der Lehrlingsentschädigung gegen den Widerstand der Bundesinnung der Zahntechniker durchgesetzt. Dabei gingen die Lehrlingszahlen bereits seit der letzten Erhöhung dramatisch zurück.

Mehr erfahren