Kurzarbeit: In der Krise die beste Lösung für Unternehmen und Mitarbeiter

Online seit Mi, 25.03.2020 15:15

Aktuell weiß niemand, wie lange der Ausnahmezustand, den wir gerade erleben, andauern wird. Umso wichtiger ist es jetzt, alle Maßnahmen zu ergreifen, die Verbreitung des Coranavirus zu verlangsamen. Darum ist es aus Sicht der Bundesinnung unerlässlich, dass wir Zahntechnikerinnen und Zahntechniker unsere Unternehmen auf absoluten Minimalbetrieb herunterfahren. An dieser Stelle haben wir darauf bereits hingewiesen.

Dies stellt alle Unternehmer natürlich vor schwere Entscheidungen. Denn der wirtschaftliche Druck gerade auf Klein- und Mittelbetriebe, die Zahnlabors zumeist sind, ist enorm. Die Bundesinnung der Zahntechniker bittet alle Zahnlaborbetreiber eindringlich, dennoch nicht vorschnell Mitarbeiter zu entlassen – etwaige Wiederanstellungsgarantien hin oder her.

Unternehmen bestehen aus Teams. Je länger diese gewachsen sind, desto besser eingespielt sind sie – und desto erfolgreicher können sie gemeinsam arbeiten. Umso wichtiger ist es, jetzt schon an die Zeit nach der Krise zu denken und als Team darauf vorbereitet zu sein.

Auch, wenn es kurzfristig als schnellste und günstige Lösung erscheinen mag, Mitarbeiter zu kündigen – die unternehmerisch vernünftigere und sozial verträglicher Möglichkeit mit der Krise umzugehen, ist das eigens für die Coronakrise entwickelte Modell der Kurzarbeit. Unternehmer sollten dieses nach Möglichkeit nutzen.

Wir müssen uns sehr gut überlegen, ob wir Mitarbeiter in dieser Phase tatsächlich entlassen sollten. Schließlich, davon sind wir als Bundesinnung überzeugt, werden wir sie bald wieder brauchen.

Einerseits ist die Möglichkeit der Kurzarbeit eine Frage der Wertschätzung gegenüber jenen, die immer loyal und für das Unternehmen da waren.

Andererseits – und das ist gerade jetzt das entscheidende Argument – geht es hier um das wirtschaftliche Überleben der Mitarbeiter. Wir sollten sie nicht um die Möglichkeit der staatlichen Entschädigung im Rahmen der Kurzarbeit bringen. Zumal diese für Unternehmen überschaubare Kosten mit sich bringt.

Je nachdem, in welchem Ausmaß Kurzarbeit angewandt wird (das Arbeitsstundenausmaß kann zwischen 10 und 90 Prozent des derzeitigen ausmachen), sparen sich Unternehmen bis zu 90 Prozent der Kosten pro Mitarbeiter. Hier haben wir alle wesentlichen Informationen und Dokumente zum Thema Kurzarbeit versammelt.

Für Mitarbeiter bedeutet Kurzarbeit: Sie bekommen zwischen 80 und 90 Prozent ihres bisherigen Gehalts weiterhin. Beim Bezug von Arbeitslosengeld wären es lediglich 55 Prozent des letzten bzw. vorletzten Jahresnettoeinkommens, was viele vor existenzielle Probleme stellen würde. Zum Beispiel, wenn es darum geht, laufende Kosten, wie Mieten oder Kredite, zu bezahlen.

Da die Kosten der Kurzarbeit von Unternehmen vorfinanziert werden müssen, scheuen sich einige noch vor dieser Möglichkeit. Um die Zeit der Zwischenfinanzierung möglichst kurz zu halten, wird es aller Voraussicht nach Mittel aus dem Härtefonds und spezielle Unterstützung von Banken geben. Auch hier wird Unternehmen also bestmöglich unter die Arme gegriffen werden.

Es ist übrigens möglich, auch bereits gekündigte Mitarbeiter doch noch in das Modell Kurzarbeit zu übernehmen. Als Bundesinnung empfehlen wir dringend, diese Möglichkeit anzudenken bzw. wahrzunehmen.

Nach der Krise werden wir froh sein, unsere Mitarbeiter weiterhin im Unternehmen zu haben und mit ihnen als Teams wieder erfolgreich arbeiten zu können.

Kurzarbeit ist aus unserer Sicht die bestmögliche Lösung für Unternehmer und ihre Mitarbeiter in Zeiten dieser schweren Krise. Das Modell hilft, einzelne Existenzen abzusichern und auch Firmen für die Zeit nach der Krise zu rüsten.

Wir alle sollten diese Chance nutzen!

Euer Richard Koffu,
Bundesinnungsmeister der Zahntechniker

Editorial Rot&Weiss 2/2020: ES GIBT AUCH EINE ZEIT NACH DER KRISE

Editorial Rot&Weiss 2/2020: ES GIBT AUCH EINE ZEIT NACH DER KRISE

in den vergangenen Wochen hat sich unser Leben grundlegend verändert. Wie lange der Ausnahmezustand, in dem sich die Welt gerade befindet, noch andauern wird, kann niemand mit Sicherheit sagen...

Mehr erfahren


WKO - Coronavirus - Informationen für Zahntechniker

WKO - Coronavirus - Informationen für Zahntechniker

Die Bundesregierung hat am 15.03.2020 mehrere Gesetze auf Schiene gebracht, um der COVID-19 Krise entgegenzuwirken. Auf dieser Grundlage hat der Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz eine Verordnung erlassen, die die Ausbreitung des Virus eindämmen soll...

Mehr erfahren


Kurzarbeit: In der Krise die beste Lösung für Unternehmen und Mitarbeiter

Appell: Die Bundesinnung legt allen Mitgliedsbetrieben nahe, die Möglichkeit der Kurzarbeit wahrzunehmen. Diese schützt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hilft Unternehmen darüber hinaus, sich für die Zeit nach der Krise zu rüsten...

Mehr erfahren


[UPDATE] Coronavirus - RELEVANTE DOKUMENTE ZUM THEMA KURZARBEIT

[UPDATE] Coronavirus - RELEVANTE DOKUMENTE ZUM THEMA KURZARBEIT

Hier finden Sie alle relevanten Dokumente und Unterlagen zur Kurzarbeit...

Mehr erfahren


[UPDATE] - Coronavirus - Informationen für Zahntechniker

[UPDATE] - Coronavirus - Informationen für Zahntechniker

Letztes Update: Do, 19.03.2020 16:00 - Die Bundesregierung hat am 15.03.2020 mehrere Gesetze auf Schiene gebracht, um der COVID-19 Krise entgegenzuwirken. Auf dieser Grundlage hat der Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz eine Verordnung erlassen, die die Ausbreitung des Virus eindämmen soll. Zu diesem Zweck werden Betretungsverbote für bestimmte Betriebe erlassen...

Mehr erfahren


[UPDATE] Coronavirus - WIE FUNKTIONIERT KURZARBEIT

[UPDATE] Coronavirus - WIE FUNKTIONIERT KURZARBEIT

Bei der Corona Kurzarbeit werden nun bereits ab dem ersten Monat die Dienstgeberbeiträge durch das AMS übernommen. Das Kurzarbeits-Modell ist allen Unternehmen zugänglich, unabhängig von der Größe oder Branche...

Mehr erfahren


[UPDATE] Coronavirus - WK Wien Zuschüsse für Kleinbetriebe

[UPDATE] Coronavirus - WK Wien Zuschüsse für Kleinbetriebe

WK Wien und Stadt Wien stocken Notlagenfonds auf EUR 20 Mio. für Mietzuschüsse und Ausgleich von Umsatzausfällen als Folge von Covid-19 auf...

Mehr erfahren


Coronavirus - Empfehlungen für Mitgliedsunternehmen

Coronavirus - Empfehlungen für Mitgliedsunternehmen

Die Expertinnen und Experten der Wirtschaftskammer Österreich stehen ununterbrochen im Austausch mit von Covid-19 betroffenen österreichischen Firmen, den Außenwirtschafts-Centern und halten engen Kontakt zum Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten. Folgende Informationen hat die Wirtschaftskammer Österreich...

Mehr erfahren


Editorial Rot&Weiss 1/2020: MIT EINER STIMME FÜR DIE ZAHNTECHNIK

Editorial Rot&Weiss 1/2020: MIT EINER STIMME FÜR DIE ZAHNTECHNIK

Am 4. und 5. März wählen Österreichs Unter­ nehmer ihre standespolitischen Vertreter. Bei der Wirtschaftskammerwahl geht es alle fünf Jahre darum, sich als Unternehmer für das beste Angebot und die besten Konzepte zu entscheiden und seiner Branche eine starke Stimme und eine gute Position bei politi­schen Verhandlungen und Entscheidungen zu sichern....

Mehr erfahren


ORF Sendung konkret vom 3.12.2019 - GESUNDHEITSPROBLEME DURCH ZAHNKRONEN

ORF Sendung konkret vom 3.12.2019 - GESUNDHEITSPROBLEME DURCH ZAHNKRONEN

Der Beiträg kann nun direkt hier aufgerufen und angesehen werden

Mehr erfahren


Editorial Rot&Weiss 6/2019: ÜBER DIE RICHTIGEN SCHRITTE

Editorial Rot&Weiss 6/2019: ÜBER DIE RICHTIGEN SCHRITTE

in ein paar Wochen beginnt ein neues Jahrzehnt. Eines der Themen der vergangenen Jahre war natürlich die Digitalisierung. Sie betrifft nicht nur unseren Beruf und die Art, wie wir ihn in Zukunft ausüben werden – beinahe ausschließlich mit digitalen Mitteln nämlich – sondern auch die Art, wie Menschen sich austauschen. Stichwort soziale Medien...

Mehr erfahren


Editorial Rot&Weiss 5/2019: ÜBER HERAUSFORDERUNGEN SPRECHEN

Editorial Rot&Weiss 5/2019: ÜBER HERAUSFORDERUNGEN SPRECHEN

es ist wichtig, dass wir Zahntechniker miteinander im Gespräch bleiben. Dass wir uns über Herausforderungen im beruflichen Alltag und darüber austauschen, was unseren Beruf in Zukunft verändern wird – und über unsere Ideen dazu, wie man den Anforderungen von morgen am besten begegnet...

Mehr erfahren


Editorial Rot&Weiss 4/2019: WAS ARBEIT KOSTEN MUSS

Editorial Rot&Weiss 4/2019: WAS ARBEIT KOSTEN MUSS

Es ist so weit. Die Zahntechnik hat einen Kollektivvertrag (KV), und davon haben sowohl Mitarbeiter als auch Unternehmer etwas. Den Einwand, den es vermutlich geben wird, wonach festgeschriebene Mindestlöhne und Gehälter eine Zumutung für Unternehmen sind, kann ich beispielsweise nicht gelten lassen. Für die meisten Betriebe werden die beschlossenen Tarife nämlich keine Auswirkungen haben. Denn bestens ausgebildete Zahntechniker konnte man damit schon bisher nicht bekommen, beziehungsweise nicht im Betrieb halten...

Mehr erfahren


RAHMENKOLLEKTIVVERTRAG ZAHNTECHNIK TRITT IN KRAFT

RAHMENKOLLEKTIVVERTRAG ZAHNTECHNIK TRITT IN KRAFT

Mit 1. Dezember 2019 gilt der neue Kollektivvertrag für die Zahntechnik. Darin sind - abgesehen von Büroangestellten - alle Mitarbeiter (Angestellte und Arbeiter) in Zahnlabors erfasst.

Mehr erfahren


Editorial Rot&Weiss 3/2019: GUTE AUSSICHTEN FÜR DEN RICHTIGEN NACHWUCHS

Editorial Rot&Weiss 3/2019: GUTE AUSSICHTEN FÜR DEN RICHTIGEN NACHWUCHS

Manche meinen immer noch, digitale Technik wird sich nicht durchsetzen. Sie glauben, dass die Zahntechnik ein analoger Beruf bleiben wird, ein Handwerk in klassischem Sinn. Allerdings liegen sie damit völlig daneben. Tatsächlich ist es so: Digitale Technologien haben sich bereits durchgesetzt – auch in der Zahntechnik. Ja, auch analoges Arbeiten wird es noch eine Zeitlang geben, allerdings kaum als eigenständiges Geschäftsmodell, sondern eher als Nischenangebot weniger Anbieter, die Besonderes – geschichtete Keramik etwa – an Abnehmer liefern, die sich das entsprechend mehr kosten lassen.

Mehr erfahren